« Financial crisis does things to people | Main | Is there life after the crisis? »

May 04, 2009

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d8341c891753ef01156f776f74970c

Listed below are links to weblogs that reference The chickens have come home to roost:

Comments

boom trucks

It is great that people are thinking about the environment and working to make the world a safer place. Not only the materials that you are using on your home are safe for the environment but dump trucks have come a long way since the earlier models. We are learning and expanding and coming up with a wide range of safer more effective vehicles for the work force. I think it is great that many auto manufacturers are turning to hybrid vehicles to protect the environment and now they are even using hybrid dump trucks.

runescap power leveling

I like your articles, you have a great writing style!
Thanks for sharing

Zach

Fascinating.

Although for a moment there I thought you were going to mention the width of railroad tracks, and the Appian Way...

Bill Darusmont

You forgot to mention one of the biggest reasons for buying SUV's...the 2004 change in the tax law that allowed 100% write off the first year for LARGE SUV's which caused many businesses to by them rather than cars, especially since anthing over $35,000 was classified as a luxury car and had to be amortized over a five years. As usual, Congress had their greedy hands in the till.

moneymouth77

It's always the way with American cars, isn't it? Bigger, harder, faster... Except for the new Chevrolet Camarro SS, which looks like a cross between a muscle car and a saloon.

raivo pommer-www.google.fi

Better news on manufacturing in Europe, China and India, and positive signs on U.S. home sales and construction raised hopes on
Monday that the deepest economic slump in decades may have bottomed out.

Manufacturing in Europe declined at its slowest pace in six months, and grew in China and India in April, while pending sales of existing U.S. homes rose unexpectedly in March and U.S. construction spending rose a slim 0.3 percent the same month, its first increase since September.

A top U.S. Federal Reserve official said the recession is fading and growth will resume later this year.

"While overall activity is still contracting, it now appears as if the pace of contraction is diminishing, and at some point later this year, activity will bottom out and begin expanding again," Richmond Federal Reserve President Jeffrey Lacker said in a speech to business leaders.

European and U.S. shares rose -- Wall Street's leading indexes jumped 2.5 percent or more as investors bet the government's "stress tests" won't be bad for banks and hoped the housing data meant the recession is ending. The S&P 500 topped the psychologically important 900 level for the first time since early January.

Les Pauls

Wow who would of thought great article

Chandan

Awesome! Never thought of this side of the story!!

Anon

Whatever... Korea developed fuel efficient cars despite a high tariff and a consuming public with near fundamentalist dedication to domestic brands.

You don't think maybe the UAW had a hand in Detroit's demise? They turned the Big 3 into giant pension schemes / welfare programs with auto-manufacturing as a side show. Of course state/fed gov'ts share blame here.

Richard Hoogesteger

You have a point but this is just a specific case of a problem that plagues American style capitalism. Namely that most major businesses in this country are in one way or another state sponsored. This has been true since the tariff in the early nineteenth century. For the auto industry state help has included everything from the government building factories for them in WWII for arms manufacture which were then turned over to the big three for civilian use for no charge after the war to antitrust laws being used to shut down privately owned mass transit in major U.S. cities in the 1950's. It's not just cars though, this pattern runs through our entire economy. Everything from computers to pharmaceuticals has had heavy government involvement. One problem is that these state sponsored enterprises find it very difficult to compete with foreigners on a level playing field.

Jeff

While I am not so skeptical, I'm sure this case could be bolstered with some references, though - any chance you could show us some?

Also, some of these comments seem to be spam - of little use and taking advantage of the "free link" from a valuable site, this one, to their own commercial site.

runescape power leveling

Just wanted to say HI. I found your blog a few days ago and have been reading it over the past few days.

C.Raghavan

Both under the GATT 1947 provisions for retaliation, and under the WTO-GATT-94 provisions (DSU Art.22.2), there is no requirement that 'retaliation' (the term used is 'suspension of concessions') has to be on a 'non-discriminatory' basis. it is specifically against the Member who has violated the obligations. this has been both the law and practice. but in 1962, only europe exported trucks to the US. auto exports by japan and then other east asians came much later.

raghavan

raivo pommer-eesti.

German sportswear maker Adidas said yesterday its first quarter net profit fell 97 per cent as the economic crisis crimped the company's sales, especially in North America.

The Herzogenaurach-based company said net profit for the January-March period fell to just €5 million ($11.5 million) from €169 million in the first quarter of 2008.

Sales for the period fell 2 per cent to €2.58 billion from €2.62 billion in the first quarter of 2008.

The company, whose brands include Reebok and TaylorMade Adidas Golf products, said it expects sales to decrease at a low to mid-single digit rate this year.

The results pushed Adidas' stock more than 11 per cent lower to €26.21 in Frankfurt trading.

"We've faced a number of economic and market challenges in the first quarter of 2009," said Herbert Hainer, Adidas' chief executive.

"Our results have been materially affected by higher input prices, currency devaluation effects and restructuring costs," Hainer said.

Zach

Check out this example of regulatory capture in the NYT story about stress tests:

“The banks are healing themselves, and it could have been done a lot faster if government had gotten out of the way instead of parking the emergency equipment in the middle of the road,” said Gary B. Townsend, a former banking regulator who now runs his own investment firm.


This kind of obessessive devotion to free-market ideology (in the face of all reason) is not surprising, but to see it expressed with such clarity is certainly a gem.

raivo pommer-www.google.fi

Source says Bank of America needs $34 bln in capital


Stocks slid and the yen rose on Wednesday after news Bank of America needs $34 billion in fresh capital, sending shivers through investors ahead of official results of stress tests on U.S. banks due for release on Thursday.
U.S. S&P 500 futures were down 1 percent, indicating a lower market open later in the day on Wall Street, after a source familiar with the government test results on 19 banks told Reuters that Bank of America has been deemed to have additional capital needs worth nearly half its current market cap of $69.4 billion.
The yen strengthened across the board as dealers scrambled to relative safety, knocking the Australian dollar down 1.7 percent despite much stronger-than-expected Australian retail sales numbers.
"This could put a dent in the rally we've seen," said Jan Lambregts, head of Asia research at Rabobank in Hong Kong. "Definitely we'll have a breather until we get these (stress test) results. Perhaps there are a few surprises in there," Lambregts said.
The MSCI index of Asia Pacific stocks outside Japan fell 1.2 percent, after hitting a seven-month high on Tuesday. Cyclical sectors like energy and materials in addition to financials led the index lower.
Japan's markets were closed for a holiday.
Hong Kong's Hang Seng index was down 0.8 percent, weighed by 2.7 percent drop in shares of China Construction Bank after the Financial Times said Bank of America was considering the sale of an $8 billion stake in the firm.
Investor willingness to take risks has been steadily increasing over the last new months and has been strengthened by signs around the world that the global economic downturn is easing.
That has prompted a rally in equities, commodities, emerging market debt and high-yielding currencies, which may only slacken momentarily because of uncertainty over the stress tests.
"In the short term, fundamentally, a correction is overdue and U.S. bank stress test results could well become a trigger as they will reveal capital needs without any real immediate remedy," said Dariusz Kowalczyk, chief investment strategist with SJS Markets in Hong Kong.
"However, market positioning is likely to trump fundamentals, and it seems real money is coming out of the trenches and shooting with not just sniper fire but machine guns," he said in a note.
The U.S. dollar was down about 0.7 percent against the yen to 98.22 yen.
High-grade credit spreads in Asia widened slightly on the Bank of America news, though they remained near the tightest levels since October, the Asia iTraxx investment-grade index showed.
U.S. crude for June delivery was nearly unchanged on the day at $53.80 a barrel after rising to a high for the year overnight of $54.83.

raivo pommer-eesti.

Microsoft

has always been the direct result of the talent, hard work, and commitment of our people, eliminating positions is hard.

Today’s action includes positions in the United States and in a number of countries around the world. In the US, affected employees will be notified directly by their managers today. In other countries, local leadership teams will provide more specific information about the impact to their organizations.

With this announcement, we are mostly but not all done with the planned 5,000 job eliminations by June 2010. We are moving quickly to reach this target in response to consistent feedback from our people and business groups that it’s important to make decisions and reduce uncertainty for employees as quickly as possible, and so that organizations can concentrate their efforts and resources on strategic objectives.

As we move forward, we will continue to closely monitor the impact of the economic downturn on the company and if necessary, take further actions on our cost structure including additional job eliminations.

For those of you directly affected by today’s announcement, I want to thank you for your contribution to Microsoft and assure you that we will continue to provide support as we did during the previous job eliminations.

And for everyone across the company, I want to reemphasize how much I appreciate the way you have pulled together to help the company respond to this difficult economic environment. There’s no doubt that these are very challenging times. But together, we are making the right choices to ensure that we will continue to deliver great products and position ourselves for strong future growth and profitability.

Jan

The moral of this story is that government support for manufacturing works for a while even when it is haphazard and corrupt. My goodness, imagine how well it could work if our complacent Commerce Department were to trouble itself with research and planning.

wjd123

Not so fast Robert Lawrence, not so fast. The chicken didn't come home to roost because of those tariffs a half century ago; the chicken came home to "a" roost built by liberal economist and kill-the-beast republicans.

The last I checked neither Japan or Korea import many American cars. It's not only that they have non- tariff barriers to keep it that way but, cultures that keep it that why. (OK, I don't know enough about these cultures to say this definatably, but I know enough to be suspect.)

Americans don't much care what car other Americans drive, despite the best efforts by unions to see that they do. Would I be wrong in thinking that this is not the same in Korea and Japan: that their cultures give buy Japanese or buy Korean imperatives more weight.

If this is true then comparative advantage would only be true when exported products are competing in countries with the same cultural mores. Different cultural mores would make comparative advantage, not so comparative and no so advantageous to one of the exporting countries. This doesn't mean that comparative advantage isn't a lovely mathematical model but that it's not a lovely empirical model.

As for the chicken that has finally came home to roost because of tariffs on trucks, let's look at another part of its journey. The part that allowed America to sell a product on which there was enough profits for auto workers to keep their middle class affiliation. They were able to buy a house, to send their kids to college, to have health insurance for their families, to draw a pension in old age, and, after death, to pass that pension on to their widows.

In other words auto workers, their children, and their widows were freed-up by tariffs to participated more fully in our economy.

The alternative would have been free trade in which labor arbitrage drove unions from our political economy, which in turn would have driven down wages and benefits. Economic insecurity would have kept these workers, their children, their widows form full participation in our economy. Any meager savings they may have managed would have gone into preparing for their uncertain future.

The freedom of corporations to practice labor arbitrage in the name of free trade and competition in a global economy would have led to a different political economy at home. Price- factor equalization would have kicked in with a vengeance for American workers while those few on top would have reaped most of the benefits of free trade. Oh, that's right, that's what happened as lower tariffs set corporations free to play one political economy off against another.

Those tariffs so long ago were the beginning of an industrial policy for America. Too bad economist sold out workers and democracy. The chicken didn't come home to roost because of tariffs; it came home because of economist.

Economist with their mathematical models gave us one Republican administration after another in which businesses were allowed in the name of laissez faire to continue a global economy which wasn't sustainable and a political economy at home stripped of democratic checks and balances.

The roost the chicken has come home to wasn't made by tariffs on poultry and retaliatory tariffs on trucks. The roost was made by liberal economist with their mathematical models of comparative advantage and kill-the-beast republicans with their laissez faire market ideology.

BlakeChaplin

What SUV has three doors? None. All have five. Tell me about how the Yen is manipulated favorably for Japanese exports. Your article is very flawed.

beezer

Just out of idle curiosity. Are we still stopped from selling those chickens?

raivo pommer-eesti.

Travelers from Spain

Last year, the City welcomed a projected 382,000 visitors, a 20% increase over the previous year. Spanish visitors collectively spent an estimated $389 million in 2008. Travelers from Spain stay on average more than six nights and enjoy shopping and dining out as their top two activities. 84% who visit New York City come for leisure purposes and 84% stay in hotels.

“Currently, Madrid ’s tourism promotion office has an institutional agreement with NYC & Company to grow the image of both destinations,” said Pablo Bautista, CEO of the Madrid Tourist Board. “This exchange between both cities’ tourism offices started last year in New York City with the presence of the City of Madrid in a campaign that promoted its cultural and tourist attractions.”

Bautista has underlined the importance of such a cooperation between New York and Madrid and has mentioned that "there is a strong intention to reinforce in the future these agreements between both cities that will create new joint initiatives".

The New York City ads appear on street furniture throughout Spain in cities such as Madrid, Bilbao , Barcelona, Sevilla, and more. The posters promote the City’s new Real Deal promotion (nycgo.com/realdeal), which offers discounts at the City’s hotels, attractions, cultural organizations, shows, , a yearlong initiative to boost gay travel to New York City in 2009 during the 40th-anniversary year of the Stonewall Rebellion, the birthplace of the modern Gay Rights Movement. The ads launched on April 20 and will be in place until early June.

As part of the promotion, Viva Tours is offering Spanish consumers a five-day package from 749 euros, which includes air, hotel and transfers from Spain to New York City. The prices are valid through June 19. Viva Tours travel packages can be booked by Spanish consumers through a local travel agent.

“As the leading tour operator of the Spanish market in America, and particularly in New York, this agreement with NYC & Company represents a unique opportunity to reinforce our most important international destination,” said Enrique Martin-Ambrosio, General Manager of Viva Tours. “At this time, we are managing approximately 30% of the holiday packages that Spaniards are contracting to the United States, thanks to the exclusive agreements we have with the airline Iberia, which has an extensive presence in America . Furthermore, Iberia has two daily direct flights to New York City from Madrid as well as another one from Barcelona. We hope that alliances such as this one presented today will help us to increase this quota, increasing our leadership.”

raivo pommer-eesti.

Spain Chrise


unemployment rate has topped 17%, and economists expect it to hit 20% next year. But Depression-era scenes don't dot its landscape.

Spaniards aren't, en masse, sleeping under bridges. Tent cities haven't sprung up outside Spanish towns. Labor has yet to call a single major strike.

Europeans are notoriously quick to take to the streets to defend their economic interests. Yet, as the Continent endures its worst economic crisis since the end of World War II, things seem unusually calm.

Even Friday's May Day marches were more muted than expected. Though hundreds of thousands of people across Europe took part in the annual demonstrations, calling on governments to support jobs and workers, overall participation was less than unions had hoped for, considering the severity of the downturn.

Exact reasons for the subdued mood vary from country to country, but a common theme emerges: The very factors that make some European economies sluggish and inflexible during times of plenty also help cushion the impact of the downturn.

Spain exemplifies this. During the good times, its economy is held back by low productivity, an extensive underground economy and scant labor mobility. Studies show that Spaniards are unusually reluctant to move away from their home region -- a trait that acts as a drag on the economy.

Today, however, being close to one's extended family is a lifeline. Members of Spanish families help one another pay the mortgage, so there are fewer foreclosures. Even when they lose their homes, Spaniards rarely end up on the street. For the most part, they move in together.

"The family represents kind of a social-welfare network that allows the country to withstand a much higher rate of unemployment," says Rafael Doménech, chief economist for Spain and Europe at BBVA bank.

Then there is the question of who would lead any unrest. The huge job losses in Spain have been borne almost entirely by temporary workers -- women, immigrants and the young -- who aren't represented by anyone. The types of workers who tend to belong to labor unions -- middle-aged men on full-time contracts -- have scarcely been touched by layoffs. In fact, the latest jobs report showed they had slightly increased their number in the first quarter of the year -- even as 800,000 temporary and self-employed workers lost their jobs.

Another issue Spain shares with other southern European countries is its extensive black economy. During the good times, economists have encouraged countries like Spain and Italy to bring the black market under control. In the bad times, however, that market can give many Spaniards secret, undeclared sources of income that can keep them afloat.Analysts say it could represent as much as one-fifth of the Spanish economy, providing work for people who are formally unemployed.

raivo pommer-eesti.

President Obama predicted Wall Street, whose shenannigans he blames for the nation’s economic collapse, won’t play as dominant a role in the economy after he’s done reforming the financial system.

Obama said he expects that government efforts to fix the economy will cause long-term changes and lead people to search for jobs in other parts of the economy, Obama said in an interview in this week’s New York Times [NYT] Magazine.

“I actually think that’s healthy. We don’t want every single college grad with mathematical aptitude to become a derivatives trader,” Obama said.

Obama is restoring more regulations on the financial sector to avoid some of the risk-taking that helped cause the current economic problems.

“Wall Street will remain a big, important part of our economy, just as it was in the ’70s and the ’80s,” he said.

“It just won’t be half of our economy.”

BuY

Thanks Dani Rodrik's for this weblog

raivo pommer-eesti.

Revolution der Weltwirtschaft.


Joschka Fischer, 61, (Bündnis90/Grüne) war Bundesaußenminister und Vizekanzler von 1998 bis 2005. Er schreibt exklusiv für Project Syndicate und die Süddeutsche Zeitung. (Foto: dpa)

Wer an einem See sitzt und das Wasser betrachtet, der rechnet womöglich mit vielem, aber sicher nicht mit dem Vorbeiziehen eines schwarzen Schwans. So verhält es sich auch mit der aktuellen Krise: Wenn der schwarze Schwan das Symbol für das völlig Unerwartete ist, für das Unmögliche, das aber dann doch eintrifft und das Weltbild oder gar die Welt auf den Kopf stellt - dann wird es in diesem Jahr reichlich Anlässe geben, schwarzer Schwäne zu gedenken und sich auf die Ankunft weiterer vorzubereiten.

So wird sich im November zum zwanzigsten Mal der Fall der Berliner Mauer jähren. In der Nacht des 9. November 1989 begann das Ende der Sowjetunion und ihres Imperiums - und damit auch der bipolaren Welt, die über mehr als fünf Jahrzehnte hinweg Deutschland und Europa geteilt hatte.

Kaum jemand hatte zuvor dieses weltumstürzende Ereignis für möglich gehalten, und doch geschah es, quasi über Nacht. Nach dem Verschwinden der Sowjetunion und der bipolaren Weltordnung dominierte der damals siegreiche westliche Kapitalismus, angeführt von der alleinigen Weltmacht USA, unangefochten die globale Politik und noch mehr die globale Wirtschaft.

raivo pommer-eesti.

Mit 60 Milliarden Euro will die Notenbank dem Pfandbriefmarkt der Europäischen Währungsunion unter die Arme greifen.

Mit ihrem Aufkaufprogramm, also der Abschöpfung von Papieren am Sekundär- und womöglich auch am Primärmarkt, wird die EZB das mittel- und langfristige Renditeniveau in diesem Marktsegment drücken, mithin indirekt das Zinsniveau lang laufender Baukredite senken.

Zu den gedeckten Bankschuldverschreibungen gehören allen voran die deutschen Pfandbriefe und mit Hypotheken besicherte Covered Bonds aus anderen Ländern. Sie erfreuten sich im vergangenen Jahr trotz der dramatischen Finanzkrise immer noch einer besseren Nachfrage und verhielten sich am Markt tendenziell stabiler als mit Hypotheken besicherte, strukturierte Kreditprodukte (MBS) und in weiteren Verschachtelungen an den Markt gestreute Kreditprodukte (CDO), deren Sekundärmarkt nahezu komplett zusammenbrach.

Gerade weil Banken jedoch mit anhaltendem Kapitalmangel kämpfen und ihnen die Möglichkeiten des Abverkaufs von Kreditrisiken an die Märkte strukturierter Kreditpapiere derzeit noch verwehrt sind, ist die Stellung des Marktes für Covered Bonds und Pfandbriefe so wichtig, um das Bau- und Hypothekengeschäft in Schwung zu halten. Die Bedeutung zeigte sich kürzlich darin, dass die Deutsche Bank eine Pfandbrief-Lizenz beantragt hat.

raivo pommer-eesti.

Mexikanischer Peso

Als die Schweinegrippe in Mexiko ausbrach, geriet der Peso Ende April kurzfristig unter Druck. Inzwischen beginnt sich nicht nur das Alltagsleben wieder zu normalisieren. Auch Mexikos Landeswährung ist dabei, die Kursverluste auszubügeln.

Als Stütze erweisen sich mehrere Faktoren. So hilft die größere Risikobereitschaft, aber auch die sich mehrenden Zeichen einer konjunkturelle Stabilisierung in Amerika. Als am Freitag der Arbeitsmarktbericht besser ausfiel als erwartet, legte auch der Peso auf 13,0316 Peso je Dollar zu. Insgesamt betrug das Wochenplus 5,7 Prozent, was die beste Wertentwicklung unter den lateinamerikanischen Währungen war. Auch im Verhältnis zum Euro wird die Notiz derzeit deutlich entfernt von dem im März markierten Tief von 19,55 Peso gehandelt.

Mexiko liefert rund 80 Prozent seiner Exporte in die Vereinigten Staaten. Und die Nachfrage aus Amerika ist wichtiger denn je, befürchtet das Finanzministerium unter Einberechnung der negativen Effekte der Schweingrippe doch damit, dass die Wirtschaft in diesem Jahr um 4,1 Prozent schrumpft.

raivo pommer-eesti.

Finanzexperten raten zu Gelassenheit

Genau diejenigen sorgen sich: Mehr als die Hälfte aller Deutschen bangt erheblich ums Ersparte, belegt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Rund 75 Prozent der Deutschen fürchten, dass sie im Ruhestand viel weniger Geld zur Verfügung haben als gedacht. 2005 waren es nur halb so viele. Jeder Zweite spürt bereits, dass die Krise auf sein Einkommen oder seine Ersparnisse durchschlägt. Und jeder Fünfte beklagt Verluste bei der Geldanlage - also nicht bloß Buchverluste, sondern erlittene. Denn etliche Sparer lösten noch im Herbst ihre Aktiendepots auf.

Gerade Ältere haben nun Angst, dass sie die Rückschläge, die sie erlitten haben, nicht wieder aufholen. Mit welchem Produkt soll das auch in Zeiten der Niedrigstzinsen gehen? Aber selbst wer an Aktien und Fonds festhielt, fragt sich nun: Soll er bei den derzeitigen Aussichten nicht lieber verkaufen, bevor die Papiere noch mehr verlieren?

Ruhig bleiben, raten alle Finanzexperten: "Der größte Fehler ist: Sparer gucken nur auf ihr Aktiendepot, nicht aufs Gesamtvermögen", sagt Bernd Katzenstein vom DIA. Sie betreiben mentale Kontenbildung und versuchen unter allen Umständen - und oft mit hohen Kosten - dieses eine Konto durch wildes Hin- und Herschichten zu optimieren. Dabei verlieren sie aus dem Blick, dass ihr Gesamtvermögen viel stabiler ist und zwischenzeitliche Verluste auf dem Aktienkonto ausgleichen kann.

raivo pommer-eesti.

Die größte britische Bank HSBC sieht sich nach einem positiven Jahresstart für weitere Herausforderungen gut aufgestellt. Abschreibungen und Kreditrücklagen seien im Auftaktquartal 2009 im Vergleich zum Schlussquartal vergangenen Jahres zurückgegangen.

Das teilte das Institut am Montag in London mit. Erträge sowie der Vorsteuergewinn vor Neubewertung von Krediten hätten sich zwischen Januar und März erholt. Grund sei vor allem ein starkes Geschäft im Investmentbanking, das sich auch im April weiter fortgesetzt habe. Die Kernkapitalquote lag Ende März bei 9,9 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahresquartal waren Abschreibungen und Risikovorsorge allerdings deutlich angestiegen, der Vorsteuergewinn vor der Neubewertung von Krediten lag unter dem Vergleichswert. HSBC- Chef Stephen Green sagte, das Umfeld sei weiterhin unsicher und Signale aus der Wirtschaft seien gemischt. Es gebe allerdings einige Anzeichen für eine vorsichtige Erholung.

raivo pommer-eesti.

Der weltgrößte Reisekonzern TUI hat im ersten Quartal dank des Verkaufs der Containerreederei Hapag-Lloyd gut eine halbe Milliarde Euro verdient. Der den TUI-Aktionären zustehende Überschuss belief sich auf 553,1 Millionen Euro, wie das MDAX-Unternehmen in Hannover mitteilte.

Ohne den Verkaufserlös von knapp einer Milliarde Euro hätte TUI allerdings deutlich im Minus abgeschlossen. Auch für das Gesamtjahr rechnet der Vorstand dank des Sondererlöses mit einem deutlich verbesserten Konzernergebnis.

In der Touristik erwartet das Management vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen auf Unternehmenswerte (EBITA) und Sondereffekten im Jahr 2009 ein stabiles Ergebnis. Hapag-Lloyd, die nur noch zu 43,33 Prozent zum Konzern gehört, dürfte nach dem Sondereffekt zum Jahresbeginn ab dem zweiten Quartal ein negatives Ergebnis abliefern, hieß es.

raivo pommer-eesti.

- Nach Milliardenverlusten im vergangenen Jahr hat die Commerzbank-Tochter Eurohypo einem Zeitungsbericht zufolge im ersten Quartal 2009 wieder einen Gewinn erzielt.

Dazu habe vor allem die Staatsfinanzierungssparte beigetragen, in der ein Gewinn in niedriger dreistelliger Millionenhöhe angefallen sei, berichtet das «Handelsblatt» (Montag) unter Berufung auf Finanzkreise. Die Verluste der Gewerbeimmobiliensparte seien niedriger gewesen. Der Commerzbank- Konzern habe in dem Geschäftsfeld, das von der Eurohypo dominiert werde, 54 Millionen Euro verloren.

Noch 2008 habe die Eurohypo ihrer Mutter Commerzbank einen Milliardenverlust eingebracht. Hintergrund seien starke Kursverluste bei Staatsanleihen gewesen. Nun wirkten die Stabilisierung in den Finanzmärkten und die gewinnträchtige Auflösung eines Absicherungsgeschäfts (Total Return Swaps) für US-Kommunen in die andere Richtung. Auf Druck der EU-Wettbewerbsbehörde muss sich die Commerzbank von ihrer Tochter Eurohypo trennen.

raivo pommer-eesti.

Deutsche Unternehmen wünschen sich bei ihrem Engagement in der Golfregion mehr Unterstützung durch die Politik.

In Ländern, in dem traditionell die Wirtschaft von Herrscherfamilien und damit von der Politik dominiert werden, brächte dies wesentliche Vorteile im Wettbewerb mit den USA, Großbritannien und Frankreich.

Dieses Argument brachten mehrere Firmenvertreter während des dreitägigen Besuches von Bundeswirtschaftsminister Karl- Theodor zu Guttenberg (CSU) in den Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Saudi Arabien vor, der am Montag zu Ende ging.

Guttenberg appellierte in Riad an die EU und an die Golfstaaten, ihre ins stocken geratenen Gespräche über eine Freihandelszone wieder aufzunehmen und zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Es seien nur noch wenige Probleme zu lösen. Die beiden reichen Ölstaaten luden deutsche Unternehmen zu mehr Engagement am Golf ein.

Zugleich bekundeten die Regierungen in Abu Dhabi und Riad ihr Interesse an Investitionen in Deutschland. Allerdings wurden während der Reise von Guttenberg keine konkreten Projekte vereinbart. Weit gediehenen ist den Angaben zufolge ein Projekt der Bundesdruckerei mit den VAE über die Herstellung biometrischer Pässe.

raivo pommer-eesti.

Belastet von Gewinnmitnahmen hat der deutsche Aktienmarkt Kursverluste verbucht. Damit rückt für den DAX die Marke von 5.000 Zählern erst einmal wieder aus dem Blick, betonten Händler, nachdem der Leitindex am Freitag noch etwas unter dieser Schwelle bei 4.913,90 Punkten geschlossen hatte.

Gegen Mittag fiel der DAX um 1,29 Prozent auf 4.850,48 Punkte, und der MDAX sank um 3,28 Prozent auf 5.714,27 Zähler. Für den Technologiewerte-Index TecDAX ging es um 2,90 Prozent auf 604,26 Zähler nach unten.

Frank Geilfuß, Marktanalyst beim Berliner Bankhaus Löbbecke, sagte: "Nach den jüngsten Kursgewinnen machen die Anleger zum Wochenbeginn erst einmal Kasse." Zudem habe sich die Stimmung besonders für die Finanzwerte eingetrübt und hiervon belastet würden nun auch die US-Märkte zur Eröffnung im Minus erwartet. In den USA haben sich aktuell mehr Menschen mit dem Schweinegrippe-Virus infiziert als in Mexiko, fuhr der Experte fort, und dies verunsichere die Anleger ebenfalls.

Am DAX-Ende verloren die Titel der Commerzbank 8,53 Prozent auf 5,735 Euro. "Die Luft nach oben ist erst einmal raus", resümierte Sebastian Reuter, Analyst bei Hauck & Aufhäuser Privatbankiers, die Kursentwicklung. Die Papiere haben sich seit ihrem Tief Anfang März bei 2,27 Euro mittlerweile mehr als verdoppelt.

Zudem hatte das "Wall Street Journal" am Wochenende berichtet, die 19 führenden US-Banken bräuchten noch mehr frisches Kapital als die laut Stress-Test verlangten 75 Milliarden Dollar. Die US-Notenbank (Fed) habe bei der Prüfung ursprünglich weitaus größere Kapitallücken festgestellt als schließlich bekanntgeben worden sei, berichtete das Blatt. Titel der Münchener Rück fielen indes um 3,49 Prozent auf 98,30 Euro.

Ebenfalls gemieden wurden die Aktien von MAN, die um 4,43 Prozent auf 46,78 Euro absackten. In dem Schmiergeldskandal des Münchner Maschinen- und Nutzfahrzeugkonzerns richten sich nach Medienangaben die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen auch gegen Führungskräfte. Aktien von K+S verloren derweil 3,16 Prozent auf 48,42 Euro.

Sowohl die UBS als auch Morgan Stanley hatten sich negativ zu dem Düngemittel- und Salzproduzenten geäußert. Die Analysten prognostizieren, dass der in den nächsten drei Monaten erwartete chinesische Vertragsabschluss deutlich schlechter ausfallen dürfte als derzeit am Markt prognostiziert.

Im MDAX zählten die Titel von TUI nach Zahlen mit minus 5,59 Prozent auf 7,60 Euro zu den größten Verlierern. Das Zahlenwerk des Reiseriesen fiel nach Einschätzung von Börsianern schwächer als erwartet aus - und das, obwohl der Verkauf der Containerreederei Hapag-Lloyd bereits eingerechnet sei. Zudem habe der Ausblick negativ überrascht.

Die Papiere von Leoni gerieten nach ebenfalls mit Enttäuschung aufgenommen Zahlen zunächst ebenfalls deutlich unter Druck, konnten sich dann aber etwas erholen und sanken zuletzt nur noch um 1,69 Prozent auf 11,60 Euro. Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler sieht als einzige kleine Hoffnungszeichen die Aussagen, dass es im März etwas besser gelaufen sei, als im Januar und Februar 2009.

raivo pommer-eesti.

Mit einem bundesweiten Aktionstag haben Tausende Mitarbeiter des größten deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp gegen einen drohenden Stellenabbau protestiert.

In einem Autokorso fuhren Stahlarbeiter mit 300 Wagen durch Duisburg, teilte die Polizei mit. In Emden demonstrierten 1500 Werftarbeiter vor den Nordseewerken, an einer Kundgebung bei HDW in Kiel nahmen 1000 Beschäftigte teil. Vor dem Stahlwerk in Bochum richteten die Beschäftigten eine Mahnwache ein. Flächendeckend hatte die IG Metall zudem bundesweit zu Informationsveranstaltungen an den ThyssenKrupp- Standorten aufgerufen.

ThyssenKrupp will die Zahl der Konzern-Sparten von fünf auf zwei oder eine verringern und im Stahlbereich 1800 bis 2000 Stellen streichen. Dabei soll es keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Die IG Metall befürchtet konzernweit den Verlust von mindestens 5000 Arbeitsplätzen.

Betriebsratschef Thomas Schlenz kündigte Bereitschaft für ein mögliches Sondierungsgespräch mit dem Konzern-Vorstand vor der Mittwoch stattfindenden Aufsichtsratssitzung an. «Ich erwarte wesentliche Zusagen zu unseren Eckpunkten, um in eine Verhandlungsposition zu kommen», sagte er der Deutschen Presse- Agentur dpa. Die Arbeitnehmer fordern die Sicherung von Arbeitsplätzen und Einkommen sowie den Erhalt der Mitbestimmung.

raivo pommer-eesti.

A growing number of banks are eyeing quick repayment of US government capital injections after stress tests showed major lenders are healthy enough to manage without public support.

Goldman Sachs, Morgan Stanley, Bank of America and others said they would seek early reimbursement of the capital aid injections that began last year to shore up the US financial system.

Others, notably Citigroup, may improve capital ratios by converting some of the government preferred shares to common stock, which will make the US Treasury a large stakeholder.

The Treasury has injected roughly $200 billion (R1.6 trillion) in capital into dozens of banks out of a total programme commitment for $250bn within the Capital Purchase Program and Troubled Asset Relief Program (Tarp).

Some banks had argued that the capital programme was forced on them and had imposed conditions such as limits on executive compensation. They raised fears about the state meddling in bank operations.

"These (stress test) results produced a collective sigh of relief heard around the world," said Patrick O'Hare at research firm Briefing.com.

"It has been the market's conclusion that these collective results are much less worrisome than had been thought weeks ago. Accordingly, it is now envisioning a new phase for the banks in which they start earning their way out of the Tarp halfway house in which they now reside."

The review by regulators showed that 10 big US banks need $74.6bn in extra capital buffers.
Click here!

raivo pommer-eesti.

A growing number of banks are eyeing quick repayment of US government capital injections after stress tests showed major lenders are healthy enough to manage without public support.

Goldman Sachs, Morgan Stanley, Bank of America and others said they would seek early reimbursement of the capital aid injections that began last year to shore up the US financial system.

Others, notably Citigroup, may improve capital ratios by converting some of the government preferred shares to common stock, which will make the US Treasury a large stakeholder.

The Treasury has injected roughly $200 billion (R1.6 trillion) in capital into dozens of banks out of a total programme commitment for $250bn within the Capital Purchase Program and Troubled Asset Relief Program (Tarp).

Some banks had argued that the capital programme was forced on them and had imposed conditions such as limits on executive compensation. They raised fears about the state meddling in bank operations.

"These (stress test) results produced a collective sigh of relief heard around the world," said Patrick O'Hare at research firm Briefing.com.

"It has been the market's conclusion that these collective results are much less worrisome than had been thought weeks ago. Accordingly, it is now envisioning a new phase for the banks in which they start earning their way out of the Tarp halfway house in which they now reside."

The review by regulators showed that 10 big US banks need $74.6bn in extra capital buffers.

raivo pommer-eesti.

Ten major US banks need to raise $74.6bn to bolster reserves against a deeper economic slump, but relief that "stress tests" on banks
did not reveal wider damage lifted world shares Friday.

Federal Reserve chairman Ben Bernanke said the results "should provide considerable comfort to investors and the public," despite the need for 10 out of 19 banks tested to find new capital.

Bernanke pointed out that the Treasury "stands ready to provide whatever additional capital may be necessary to ensure that our banking system is able to navigate a challenging economic downturn."

The central bank said they showed banks can withstand a new economic storm but will be required to raise fresh capital to boost their reserves.

Treasury Secretary Timothy Geithner said in a statement the tests "will help replace the cloud of uncertainty hanging over our banking system with an unprecedented level of transparency and clarity."

Bank of America had the largest need at 33.9 billion dollars, followed by Wells Fargo with 13.7 billion.

Bernanke noted the 10 firms judged to have shortfalls "need to enhance their capital structure to put greater emphasis on common equity, which provides institutions the best protection during periods of stress."

The report released Thursday projected potential losses of 600 billion dollars in 2009 and 2010 for the banks under an "adverse" economic scenario.

raivo pommer-eesti.

Ten major US banks need to raise $74.6bn to bolster reserves against a deeper economic slump, but relief that "stress tests" on banks
did not reveal wider damage lifted world shares Friday.

Federal Reserve chairman Ben Bernanke said the results "should provide considerable comfort to investors and the public," despite the need for 10 out of 19 banks tested to find new capital.

Bernanke pointed out that the Treasury "stands ready to provide whatever additional capital may be necessary to ensure that our banking system is able to navigate a challenging economic downturn."

The central bank said they showed banks can withstand a new economic storm but will be required to raise fresh capital to boost their reserves.

Treasury Secretary Timothy Geithner said in a statement the tests "will help replace the cloud of uncertainty hanging over our banking system with an unprecedented level of transparency and clarity."

Bank of America had the largest need at 33.9 billion dollars, followed by Wells Fargo with 13.7 billion.

Bernanke noted the 10 firms judged to have shortfalls "need to enhance their capital structure to put greater emphasis on common equity, which provides institutions the best protection during periods of stress."

The report released Thursday projected potential losses of 600 billion dollars in 2009 and 2010 for the banks under an "adverse" economic scenario.

Bucket Trucks

Great Blog, I like it. Thanks for giving us such a valuable info with us.

raivo pommer-eesti.

US-Versicherer AIG hat der zur Sanierung angetretene Konzernchef Edward Liddy seinen Rückzug angekündigt. Der 63-Jährige werde nur noch solange im Amt bleiben, bis ein Nachfolger gefunden sei, gab AIG am Donnerstagabend in New York bekannt.

Liddy war im vergangenen September kurzfristig als Sanierer eingesprungen. Sein Rücktritt gilt als weiterer Schritt zu einer allmählichen Stabilisierung des einst weltgrößten Versicherers.

Die US-Notenbank hatte den schwer angeschlagenen AIG-Konzern im vergangenen Jahr aus Angst vor einem Kollaps mit weltweiten Folgen stützen müssen. Bisher summieren sich die Finanzhilfen auf rund 180 Milliarden Dollar. Im Gegenzug erhielt der Staat knapp 80 Prozent der Anteile.

Liddy ist in Doppelfunktion zugleich Konzernchef und Vorsitzender des Verwaltungsrates. Er empfahl die Trennung der beiden in den USA oft vereinten Ämter. Dem will der Verwaltungsrat wohl folgen. Von Anfang an war klar, dass Liddy die Aufgaben nur vorübergehend ausüben wollte. «Es bleibt bei AIG noch viel zu tun», sagte Liddy laut der Mitteilung. «Aber viel ist auch schon erreicht worden.»

Im vergangenen Jahr hatte AIG einen Rekordverlust von fast 100 Milliarden Dollar eingefahren. Auch im ersten Quartal dieses Jahres stand unter dem Strich erneut ein Minus von knapp 4,4 Milliarden Dollar.

AIG trennt sich derzeit von großen Geschäftssegmenten, um die staatlichen Geldspritzen zurückzuzahlen. Der Ausverkauf zieht sich aber länger hin als geplant. Zuletzt rechnete Liddy mit einem jahrelangen Sanierungsprozess. Weitere Finanzhilfen des Staates benötige AIG aber nicht, wenn sich die Wirtschaftslage nicht nochmals deutlich verschlechtere.

raivo pommer-eesti.

WELTKRISE

Sie haben wirklich alles versucht. Vergangenen Montag, vor der Wiedereröffnung der US-Aktienbörse, flößten Notenbanker und Politiker Anlegern mit einmütigen Durchhalteparolen und konzertierten Aktionen Mut ein. Die „New York Post“ forderte ihre Leser auf: „Schlagt zurück, kauft Aktien“, und Wall-Street-Legende Warren Buffet versprach, keine einzige Aktie zu verkaufen. Die verzweifelte Hoffnung der Börsianer: Wenigstens am ersten Handelstag sollte ein Absturz ausbleiben. Optimistische Marktteilnehmer hielten gar eine „Rallye der Patrioten“ für möglich.

Enttäuschte Erwartungen. Noch während der hagere Börsenchef Richard (Dick) Grasso symbolträchtig gemeinsam mit dem US-Finanzminister Paul O´Neill und der New Yorker Senatorin Hillary Clinton sowie zahlreichen Katastrophenhelfern die traditionelle Startglocke läutete, begann der Ausverkauf: 2,3 Milliarden Papiere wechselten ihre Besitzer – mehr als je zuvor. „Das ist doppelt so viel wie an einem normalen Handelstag“, erklärt Robert Harrington von UBS Warburg. Am Ende des ersten Börsentags nach der viertägigen Handelsunterbrechung – der längsten seit März 1933 – hatte der Dow-Jones-Index der 30 wichtigsten US-Konzerne 7,07 Prozent verloren – bis Ende der Woche waren es satte 13 Prozent.

Im gleichen Zeitraum sackte der Deutsche-Standard-Aktien-Index (Dax) sogar um 24 Prozent ab – von 4800 auf aktuell 3650 (Freitagmittag) Zähler. Noch in der Woche zuvor hatte WGZ-Bank-Analyst Stephen Schneider prognostiziert, dass der Dax bis Jahresende auf 4200 Punkte fallen könne. Mit der Einschätzung galt er als exotischer Pessimist. Am Freitag mussten Anleger zusehen, wie sogar die Marke von 3800 Punkten genauso widerstandslos fiel wie zuvor die vermeintlich sicheren Auffanglinien von 4800, 4500 oder 4000 Punkten.

Gefangenen-Dilemma. „Dass die Moral dem Gewinn vorgezogen wird, gab es an der Börse noch nie“, lautet indes das ernüchternde Fazit des Frankfurter Börsenpsychologen Joachim Goldberg. Experten bezeichnen dieses Problem als Gefangenen-Dilemma: Alle Aktionäre müssten sich darauf verlassen können, dass kein anderer verkauft. Sobald der Erste umfällt, fruchtet die Moral nicht mehr – niemand möchte als Letzter das sinkende Schiff verlassen. Die Stimmung der Börsianer erschütterte zudem das Gerücht, Gefolgsleute des vermeintlichen Terror-Strippenziehers Osama bin Laden könnten am Terminmarkt und mit Leerverkäufen an den fallenden Kursen verdient haben. Allein eine derart ruchlose Manipulation zeigt selbst den hartgesottensten Anlegern, dass sie momentan keine Kontrolle über die Börsen haben (s. S. 251). Jeder möchte nur raus aus dem Markt. Nachdem am 7. September das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen die Assekuranzen aufgefordert hatte, Aktien abzubauen, dürften diese Verkäufe die Börse zusätzlich belasten.

Da half auch ein eilig organisierter weltweiter Finanzpakt nicht mehr:

* Noch vor dem Handelsstart am Angst-Montag hatte die US-Notenbank Fed die Zinsen um 0,5 Prozentpunkte auf nunmehr drei Prozent gesenkt – der niedrigste Zinssatz seit 1959 und bereits die achte Rücknahme in diesem Jahr. Im Stundentakt zogen die wichtigsten Zentralbanken der Welt nach.

* Bereits am Tag nach dem Attentat hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Banken zum vergleichbar niedrigen Zinssatz von 4,25 Prozent zusätzliche 69 Milliarden Euro bereitgestellt.

* Die sonst eher behäbige US-Börsenaufsicht SEC hatte in Windeseile Ausnahmeregelungen erlassen. Die Behörde erlaubte Konzernen außerplanmäßige Aktienrückkäufe und schränkte den Handel am Terminmarkt sowie kursdrückende Leerverkäufe ein. Firmen wie PepsiCo., General Electric, Intel oder Morgan Stanley erklärten sich spontan bereit, zur Kursstützung eigene Papiere zu erwerben.

Lähmende Rezessionsgefahr. „Das Zusammenspiel der unterschiedlichsten Notenbanken hat hervorragend geklappt“, lobt Georg-Heinrich Sieve-king vom Verband der Geldhändler. Trotz des professionellen Vorgehens aller Beteiligten dominiert in den Handelssälen die Angst vor einem langen Krieg – mit fatalen Folgen für die Bör-se und die Wirtschaft. Allein am vergangenen Mittwoch gaben fast 50 USFirmen Gewinnwarnungen ab. Hierzulande stellte die Lufthansa ihre Anteilseigner auf sinkende Unternehmenserträge ein. Immer klarer wird: Kaum eine Branche dürfte verschont bleiben, wenn die Weltkonjunktur abstürzt. Dennoch sind die Firmen unterschiedlich stark betroffen.

* Flugausfälle, ein rückläufiges Urlaubs- und Frachtgeschäft, höhere Sicherheitskosten sowie die Gefahr steigender Kerosinpreise dürften die Airlines zum Hauptverlierer der infamen Attacke machen. Auch werden die Versicherungsprämien nach Angaben von Air-France-Chef Jean-Cyril Spinetta auf das Zehnfache ansteigen – wenn die Versicherungen nicht gar komplett aus dem Geschäft aussteigen. Die Versicherungen haben den deutschen Linien sämtliche Verträge für das Risiko „Krieg und Terror“ zum nächsten Donnerstag gekündigt. Der Grund: Es findet sich keine Rückversicherung, die mehr als 50 Millionen Dollar abdecken will. Nötig wären allerdings 1,5 bis zwei Milliarden Dollar pro Flugzeug. Findet sich bis Donnerstag keine Lösung, könnten einige Carrier gezwungen sein, den Betrieb einzustellen. Eine der fatalen Folgen: Den bisher gestrichenen 100 000 Stellen bei Fluglinien weltweit werden weitere massive Entlassungen folgen.

* Auch die Assekuranz – hier vor allem die Rückversicherer – treffen die Anschläge hart. Am vergangenen Donnerstag verdoppelten die Branchenriesen Münchener Rück und Schweizer Rück ihre ursprünglichen Schadenschätzungen auf 2,1 und 1,35 Milliarden Euro. Einziger Trost: Hier erwarten Analys-ten wie Viktor Heese von der WGZ-Bank zumindest für die Zukunft einen Ausgleich durch steigende Prämien.

* Höhere Treibstoffkosten sowie verminderte Kauflust verderben auch den Autokonzernen das Geschäft. Besonders die Anschaffung hochpreisiger Produkte wie Fahrzeuge stellen Käufer zurück, wenn Rezessionsängste sie plagen. Nachdem Ford als erster Autobauer vor sinkenden Gewinnen warnte, erwartet die Crédit Suisse auch für den europäischen Automarkt Konsequenzen: Hier könnten die Gewinne im nächsten Jahr bis zu 35 Prozent zurückgehen.

* Die deutschen Großbanken leiden doppelt unter der sich zuspitzenden Börsenkrise. Allein seit Juni hat sich der Wert ihrer Beteiligungen um insgesamt zehn Milliarden Euro reduziert. Ob sie nächstes Jahr im erhofften Umfang von der Steuerersparnis bei Beteiligungsverkäufen profitieren, scheint daher mehr als fraglich. Hinzu kommt, dass Provisionseinnahmen sowie das lukrative Vermögensanlagegeschäft deutlich hinter den Erwartungen zurückbleiben.

* Selbst die Ergebnisprognosen von SAP und anderen europäischen Software-Herstellern hat die US-Investmentbank Goldman Sachs drastisch gesenkt. SAP selbst hatte allerdings am Donnerstag die eigenen Prognosen bekräftigt. Ein Problem der Branche: Sie erzielt erfahrungsgemäß die Hälfte ihres Umsatzes im letzten Quartalsmonat. Viele Verkaufsverhandlungen sind nach den Terroranschlägen jedoch ausgesetzt, Großaufträge liegen auf Eis.

Dass allein die derzeitigen Krisengewinner Rüstungsindustrie, die Hersteller von Sicherheitstechnik und -Software sowie eine Hand voll anderer Unternehmen ein dauerhaftes Abdriften der Volkswirtschaft abwenden können, erscheint sowohl privaten als auch institutionellen Anlegern als unwahrscheinlich. Die Mehrzahl der Ökonomen bleibt ihrem Optimismus hingegen treu: Sie gehen davon aus, dass die Weltwirtschaft nach einer kurzen Delle schon im nächsten Jahr wieder wächst. Der Direktor des mächtigen Internationalen Währungsfonds, Horst Köhler, ist sich sicher: „Eine Rezession steht weder für die USA noch für die Welt zu befürchten.“ – Hoffentlich behält er Recht.

KAPITALE GELDVERNICHTUNG

* Freier Fall

Am ersten Tag nach der Wiedereröffnung sackte der Dow Jones um mehr als 7 Prozent ab. Bis zum Ende der Woche summierten sich die Verluste auf etwa 13 Prozent.

* Verlorenes Vermögen

Bislang wurden durch die Folgen der Attentate allein bei Aktien aus dem Dow Jones 420 Milliarden Dollar an Börsenwert vernichtet.

10. September 9606 Punkte*

EILIGE HILFE

Die Notenbanken senkten in einer konzertierten Aktion die Zinsen.

* Vorreiter Amerika

Noch vor der Wiederaufnahme des Handels am vergangenen Montag senkte die US-Zentralbank den Leitzins von 3,5 auf drei Prozent.

* Schnelle Unterstützung

Die Notenbanken aller wichtigen Wirtschaftsnationen zogen mit. Unter anderen senkten Japan, Großbritannien, die Europäische Zentralbank, die Schweiz und Kanada ihre Zinssätze.

RISIKO REZESSION – WAS AUF DIE WELT ZUKOMMEN KÖNNTE

Die Attacken treffen eine bereits stark angeschlagene Konjunktur. Wie sich die globale Ökonomie jetzt weiterentwickelt, hängt stark von der US-Reaktion auf den Terror ab. Denkbar sind folgende Szenarien:

* Der erwartete Fall: kurzer Einbruch

Bei einem begrenzten Gegenschlag, der nur die Attentäter trifft, halten Ökonomen die Folgen für überschaubar. Bis Ende 2001 werde zwar die US-Wirtschaft schrumpfen und das Wachstum im Rest der Welt bremsen. Danach sollten jedoch die positiven Impulse durch Finanzhilfen der US-Regierung sowie Investitionen in Aufbau und Sicherheit überwiegen.

* Der schlimmste Fall: langer Krieg

Eine jahrelange militärische Auseinandersetzung, die sich auf mehrere Staaten ausdehnt, könnte bei den Amerikanern akute Krisenstimmung auslösen: Sie würden ihre Ausgaben drastisch einschränken. Da der Konsum zwei Drittel der gesamten US-Nachfrage ausmacht, würden sich die Geschäftsaussichten der Unternehmen dramatisch verschlechtern. Entlassungen wären kaum zu vermeiden, die Börsenkurse rutschten weiter ab. Die Folge: Die Verbraucher hielten ihr Geld nur noch mehr zusammen.

* Außerhalb der USA würde die Wirtschaft

im Kriegsfall ebenfalls leiden: Wenn Amerikaner weniger deutsche Autos oder Maschinen kaufen, sinken in Deutschland die Exportgewinne. Steigt dadurch die Arbeitslosigkeit, bräche auch bei uns die Konsumnachfrage ein – und zöge weitere Branchen mit in die Krise.

* Bröckelt die Solidarität der Opec

mit den USA, könnte der Ölpreis klettern. Höhere Energiekosten wälzen Unternehmen auf ihre Kunden ab. Dadurch springt die Inflation an, so dass die Zentralbanken womöglich die Zinsen stark anheben. Dies würde Investitionen verteuern und die Konjunktur abwürgen.

DURCHHALTEPAROLEN

Patriotische Aufforderungen, keine Aktien zu verkaufen, verpufften.

* Treue Legende

Der US-Kultinvestor und Milliardär Warren Buffet will seine Aktien trotz der massiven Börsenkrise nicht verkaufen.

* Zurückschlagen, Aktien kaufen

Dazu forderte die „New York Post“ Anleger vor dem Handelsstart am vergangenen Montag an der Wall Street auf.

GIGANTISCHE KAPITALVERNICHTUNG – FAST BIS ZUM SCHLUSS

Der 11. September schien sich zu einem Handelstag mit steigenden Aktienkursen zu entwickeln – bis die ersten Meldungen der Terrorattacken in den USA die Welt schockierten.

* Ende mit Schrecken

Die Nachricht des Terrorangriffs entfachte eine gigantische Kapitalvernichtung. Binnen Stunden verloren die 30 größten deutschen Unternehmen insgesamt 56 Milliarden Euro ihres Börsenwerts. Mehr als 129 Millionen Dax-Aktien wechselten ihre Besitzer – fast 40 Prozent mehr als am Tag zuvor. Beendet wurde das Desaster erst, als die Deutsche Börse gegen 19 Uhr eine Bombendrohung erhielt – und den Handel stoppen musste. Bis dahin hatte Börsenchef Werner Seifert die Aktiengeschäfte trotz des Anschlags weiterlaufen lassen. Bis vergangenen Freitag wurden allein bei Dax-Werten insgesamt 131 Milliarden Euro Börsenwert vernichtet.

* Ungewohnte Verbrüderung

Während Aktienbesitzer an den Tagen nach dem Anschlag handeln konnten, setzten alle Fondsgesellschaften die Rücknahme ihrer Aktienfonds aus – auch wenn sich keine einzige US-Aktie im Anlagetopf befand. Sie folgten damit der Empfehlung des Bundesverbands Deutscher Investmentgesellschaften. Dessen Begründung: „Die Schließung der US-Börsen erlaubt keine faire Berechnung.“ US-lastige Fonds blieben sogar bis einen Tag nach der Wiederaufnahme des New Yorker Handels ausgesetzt. Der Frankfurter Rechtsanwalt Klaus Nieding kritisiert die Entscheidung: „Der Verband ist keine Überbörse. Er hat seiner Branche einen Bärendienst erwiesen und das Signal gesendet, dass Fonds in Krisenzeiten nicht sicher sind.“

* Keine Chance für Zocker

Krisengewinnler witterten bereits die Chance auf Riesenrenditen mit Verkaufsoptionsscheinen. Die Anbieter der Hebel-Papiere machten ihnen jedoch einen Strich durch die lukrative Rechnung: Sie stellten bereits kurz nach den Anschlägen den Handel ein. Die Begründung klingt bekannt: „Auf Grund der fehlenden Marktteilnehmer und der extremen Schwankungsbreiten waren keine seriösen Preise mehr feststellbar“, so Reinhard Bellett, Direktor für Derivate bei der Deutschen Bank.

raivo pommer-eesti.

Weltkrise in Zeiten des Umbruches

Prof. Dr,. Wilhelm Hankel nimmt zu diesem Grundthema, von einer anderen Warte aus, in der Ausgabe Nr. 198/09 v. 01.Mai 2009 „Junge Freiheit“, ausführlich Stellung zur Weltwährungskrise, deren Ursachen und möglichen Auswirkungen und Veränderungen.

Anders als Prof. Dr. Wilhelm Hankel waren wir begründet eigentlich immer Anhänger des Euro. Diese Anhängerschaft speiste sich aus der Überlegung, daß die DM schon in der Krise war und sich der Lira annäherte, bevor die Wiedervereinigung einen Aufschub einer DM-Krise gewährte. Die sich dann abzeichnende und fortsetzende Krise der DM, also des Wertverlustes inflatorischer Art, wenn auch immer noch stärkste Stütze des EU-Wirtschaftsraumes, nach dann im Jahre 1996 ca. ihre Fortsetzung. Die Einleitung der Währungsschlange und Währungsstabilität als Vorstufe zur Einführung des Euro durch Helmut Schmidt als Weltökonom, hatte seine Berechtigung und seine richtige Sichtweise aufgrund eines ganzheitlichen Denkens und richtiger Analyse. Und dieser Stand einst in Gegensatz zu den schon damals geäußerten Bedenken vor Prof. Dr. Hankel. Ob Herr Prof. Dr. Hankel nun eine späte Bestätigung seiner Bedenken und Warnungen heute erfährt, mag vordergründig so aussehen, muß jedoch nicht so sein. Denn die Analysen von Prof. Dr. Hankel, so bestechend Sie sind und so richtig sie in der Wirkung heute erscheinen, haben jedoch einen Schönheitsfehler. Sie beschreiben ein Szenario der Auswirkungen falscher Entscheidungen und Ausuferungen eines Bankensystems, daß man politisch förderte aufgrund des Zusammenbruches des kommunistischen Weltanschauungssystems zu einem autarken Marktsegment. Dieses Marktsegment entwickelte sich in Folge zu einem eigenen Wertschöpfungsprinzips mit mafiosen Strukturen, welches durch Weltgroßkonzerne und geheimer Zirkel (Bilderberger), was zwischenzeitlich als gesichert angesehen werden kann und nicht dem Gespinst von Gehirnen entspringt die überall Weltintrigen wittern, zur allgemeinen Verwerfung und Weltgefahr, angewachsen sind.

Der Euro war in seiner Grundidee und mit den Bestrebungen der zähen Verhandlungen aus der BRD in Sachen Stabilitätskriterien, richtig angedacht und auf die EU-Kernstaaten der Neun, anfänglich beschränkt. Die Entwicklung ging jedoch darüber hinweg und die deutschen Kriterien wurden durch die übereilte Erweiterung, wie von Prof. Dr. Hanke richtig beschrieben, seiner Sicherungsfunktionen beraubt, da mit 27 Ländern, die letztendlich Ihre Weichwährungen durch die Umwandlung in den Euro sozialisierten, der Euro für sich schon, zur Weichwährung werden dürfte, bzw. die Gefahr des Scheiterns erlegen ist.

Nun ist aber auch zu erkennen, daß der Euro sich durch zu schnelle geografische Ausdehnung überdehnt hat und seiner Substanz aus noch anderen Gründen gefährdet ist. Eine dieser Gefährdungen ist der Umstand, daß die EU-Binnenstaaten sich nicht an Gemeinschaftsregeln hielten, sondern diese wie im klassischen Nationalstaat üblich, die Wirtschaften und Währungen letztendlich wie zu alten Tagen, also wie vor dem Gemeinschaftsbeitritt, händelten. D.h., die Verlockung der starken Gemeinschaft veranlasste zu viele Teilnehmerstaaten, drauf los zu wirtschaften und sich einen Standard in zu kurzer Zeit zu gönnen, für die die alte EU Jahrzehnte benötigte und die Substanz der Brutto-Sozial-Produkt gesicherten Gemeinschaftswährung, verwässerten. Eine weitere wesentliche Verwässerung des Euro, und dieses wird sich noch viel gravierender in der Zukunft auswirken, ist die Tatsache, das die beteiligten Staaten mit der EU-Währung eine klammheimliche, leise und kalkulierte Teilwährungsreform, durchführten. Das konnte jeder Bürger am ersten Tag der Umstellung, in Teilen schon seit Oktober vorher, feststellen. Allein durch eine Preisanpassung, die im Durchschnitt um 30 % höher lag, als es vor Einführung des Euro der Fall war. Die Lebenshaltungskosten sind schon im ersten Jahr der Einführung, Europaweit meist um 30 % angestiegen. Außer in den Ländern, die rechtzeitig vorher und mit Nachlaufzeit, eine Preisfestschreibung veranlassten. Was in den meisten Kernländern verhindert wurde. In Folge kam es zu Kaufkraftverlusten, da eben das Einkommen zum festgeschrieben Kurs umgewandelt wurde. Hier baute sich eine Kluft auf, die die Preissituation der Einkommenslage nach unten zog, die Einkommen der meisten Unternehmen nach oben hob und einige Jahre später, die Steuereinnahmen der beteiligten Staaten, fast explodieren ließen. Das alles als Strohfeuereffekt führte zu Begehrlichkeiten, die das Geldsystem zu einem eigenen Wertschöpfungsprinzip entarten ließ. Und hier hat Herr Prof. Dr. Hanke in seinen Analysen sicherlich recht, wenn er davon redet, das das Bankensystem, neudeutsch im politischen Sprachgebrauch als Heuschrecken bezeichnet, sich ihren eigenen, unkontrollierten Markt erschaffen haben, der unter Ausnutzung der Globalisierung und der neuen Freiheit als Ergebnisses des vermeintlichen Sieges des eigenen Systems zum vergangenen Konkurrenzsystem des Ostblockes, alles zuließ. Und das der Euro, wie der Dollar, sich von der Goldsicherheit verabschiedet haben, tat ein Übriges.

Die Goldsicherung der Nationalwährungen wurde mit Umstellung und Einführung auf den Euro, auf die Dollargrundlage umgestellt. Und allein dieser Umstand führt dazu, daß die USA heute in der Krise ihre Geldpressen anwerfen können, da die Dollarvermehrung eben zu einem sich auf den Wert des Euro stützt und zum anderen auf Weltwährungsbestände des Dollars, die alle Staaten in den Abgrund reißen würden, würden Sie den Dollar heute einfordern wollen. D.h., die Bilderberger etc., haben ganze Arbeit geleistet und die Welt in einer Weise von sich abhängig gemacht, die entweder eine neue Weltordnung begründen oder die Welt in einen großen Krieg stürzen können. Die durchgesickerten Bestrebungen deuten auf eine neue Weltordnung unter Führung nicht der USA als Staat hinaus, sondern eher an die Führungen im Hintergrund, die zu einer Art Weltregierung und Weltbeherrschung, die die Finanzmachtzentren der Welt und Ihrer Hintermänner, die sich lange aus nationalstaatlichen Denkarten und Vorstellungen entfernt haben, als neue Machtführung dieser Welt, etablieren.

Nicht umsonst wird in China wie in Russland darüber nachgedacht, mehrere Weltwährungen zuzulassen, um die Einseitigkeit der Abhängigkeit vom US-Dollar, wo noch immer das führende Machtzentrum besteht und von wo aus die Erpressungen an alle bestehenden Staaten ausgehen, zu neutralisieren und mehr Mitsprache zu erhalten. Ein weiterer Negativumstand ist die Tatsache, daß es Europa bis heute nicht geschafft hat die Chance, die sich aus der Auflösung der UDSSR und der Befreiung der europäischen Gebiete für Europa ergab, in dem Sinne zunutzen, die Vision Putins und der Annährung an Europa und einer neuen europäischen Sicherheitsstruktur, die eben auch die Wirtschaft mit einbezog, zu nutzen. An Stelle der Einsicht behielten die alten Betonköpfe der Frontstellungen zur Russland in Europa die Oberhand und unter amerikanischer Führung der Bushadministration, wurde Russland, auch wenn gewandelt und dem Westen zugewandt, in Fragen der Außenpolitik in die alte Rolle des „roten Zarenreiches“ gezwungen. Und das Europa sich als Brücke zwischen den USA und der neuen Partnerschaft des eurasischen Kontinents und des Bekenntnisses Russlands zu Europa erweist, wurde die Chance einer gemeinsamen Zukunft, wie geschichtlichen Schicksals auf dem engen Teilkontinent Europas, schändlich vertan und Russland vor den Kopf gestoßen.

Auch das wird sich negativ monetär auf die Zukunft Europas und seiner Wirtschaftsstellung und Zukunftssicherheit in der sich schnell wandelnden Welt, auswirken. Europa hat lange seinen Zenit überschritten und kann nur durch Neubestimmung seiner Nationalstaaten wie der Form einer Zusammenarbeit auf Dauer, Bestand haben.

Auf der anderen Seite der Entwicklungen, die zur Weltfinanz- und damit zur Weltwirtschaftskrise geführt haben, ist das Unverständnis der Europäer, das die Welt zunehmend im arabischen Raume und in Asien stattfindet. Nicht umsonst orientieren sich die USA in den pazifischen Raum. Und sein geschichtlicher Hinterhof seiner ehemaligen Herkunft, also Europa, planen sich die USA und Ihre Finanzweltstrategen, durch Abhängigkeiten in der Weise zu sichern, daß sie sich hier nicht mehr so sehr konzentrieren und engagieren müssen, da Europa durch Währung und Nato derart an die USA gebunden sind, das es als eigene Provinz betrachtet wird. Und da sind die Uneinigkeit und die zu schnelle Ausdehnung der EU, nur recht. Denn die Klammer für Europa wird noch verstärkt durch die Abhängigkeit der BRD und der ungelösten deutschen Frage, sowie der Urängste der neuen Ostländer, speziell der der Polen und der Tschechei, die sich mehr den USA verschrieben haben als der EU. Das zeigt sich speziell in der Raketenfrage, die nicht zur Sicherheit der USA vor iranischen Raketen oder als Schutz vor Russland angelegt und ausgelegt ist, denn eine Gefährdung Russlands oder ein Schutz vor Russland ist damit nicht herzustellen, sondern sie dient einzig der Verstärkung der Klammer als Schutz vor einem souveränen Deutschland und zur Disziplinierung der deutschen Politik und der Aufrechterhaltung von Abhängigkeiten zu den USA, und damit wiederum auch zur Abhängigkeit Europas zum atlantischen Bündnis angelsächsischer Wirtschafts-, Finanz- und Weltführungsvorstellungen in Konzert mit Groß Britannien, die gegen deutsche Wert- und Wirtschaftsvorstellungen, so lange Krieg geführt haben.

Hinter dieser deutsch-europäischen Krise verstecken sich die heutigen Probleme und die Gefahr, daß Europa daran zerbricht, ist gewaltig. Dennoch gibt es kaum eine Alternative zum Zusammenschluß Europas und des Euro. Und hier hat Herr Prof. Dr. Hankel eigentlich auf einen Ausweg aus der Krise für Deutschland und Europa hingewiesen, ohne den Rückfall in nationale Währungen und Wirtschaftsordnungen machen zu müssen. Das System der Sonderziehungsrechte als Korrektiv der Wirtschaftsgebiete, die im Währungsverbund sich widerspiegeln. Und hier kann man sich auch neu besinnen, die EU auf eine andere demokratische Grundlage zu stellen als Vorraussetzung des zukünftigen Zusammenhaltes. Man solle sich vielleicht an die Ideen von Charles DeGaulle erinnern, der sich eine neue Form zwischenstaatlicher Lösung für Europa vorgestellt hat, die den Nationalstaat zwar nicht auflöst, jedoch auch mehr ist, als nur eine Konföderation.

D.h. für die finanztechnische Situation Europas kann es einen Euro geben, der eben Europa in Eurogebiete aufteilt, die ein Spiegel der wirtschaftlichen Situation, gesteuert über die SZR, aufteilt. Auch als Neuausrichtung Europas der „zwei Geschwindigkeiten“, die einmal auch eine politische Entflechtung ergeben und so auf den alten Kern der Idee Europas zurückkehren kann mit einer Neubewertung, da die EU eben mehr ist als eine reine Wirtschaftszweckgemeinschaft, zu der sie gerade degeneriert und einer Rückkehr zur Stabilität in Unabhängigkeit zum Dollar ermöglicht, die auch Freiheit und Brückenfunktion für Europa bedeuten. Und so kann der Euro dann eine der Stützwährungen der Welt in der Zukunft werden, wie von China und Russland gefordert. Die Welt kann sich nicht mehr nur auf den Dollar stützen.

Wird hier keine Wandlung vollzogen, so wird zwar mit dem jetzigen Anfahren der Geldpresse in den USA es zwar möglich, den Wirtschaftskreislauf wieder an zu schieben, aber um eine Weltwährungsreform, wird man nicht herum kommen, sollen die Probleme nicht kriegerisch gelöst werden. Und eine Weltwährungsreform wird den EU-Raum insbesondere hart treffen und Deutschland seine Kriege zum fünften Male bezahlen lassen. Selbst, sollte es zu unterschiedlichen Bereinigungsstufen der Währungsreform, je nach Dollarverschuldung und Beständen der einzelnen Großwirtschaftsregionen kommen, was wahrscheinlich der Fall sein wird als politischer Preis der Friedenserhaltung, wird es große Verwerfungen und Neuausrichtungen geben.

Das Alles fügt sich ein in die Aussagen von Historikern, wonach im Äonenzyklos zivilisatorischer Weltentwicklung, sich die Welt im Umbruch befindet und dieser Umbruch ca. bis Ende 2100 anhalten wird. Diese Zyklen sind historisch belegt und umfassen ca. 2000 Jahre. Zwischenzyklen gibt es auch, sind hier jedoch nicht betrachtet.

Gelingt es also, diese Zeiten einigermaßen stabil zu überwinden, kann es sehr wohl eine Periode relativer Weltstabilität geben. Geht das schief, wird die Zivilisationsfrage generell in Frage stehen.

Ein Rückfall in den klassischen Nationalstaat und der damit verbundenen Abgrenzung mit Grenzen, eigenen Währungen und ähnlicher Dinge wie Blockbildungen der Vergangenheiten, werden kein Zukunftsmodell sein können. Dennoch ist die Frage berechtigt, inwieweit eine Rückbesinnung auf regionale Stärken und Ausrichtungen in Wechselwirkung zu Gemeinschaftsentwicklungen, gefragt sein kann. Und hier ist es unumgänglich, den EU und speziell die deutsche Frage neu zu gestalten sind und einer Lösung zuzuführen, die eben auch die monetäre Sicherheit im Sinne der Tradition europäischer Sozialdenkarten sichern hilft und Europa nicht sich auf das Niveau asiatischer Schwellenländer und deren Preisausnutzungssystem begibt, das die eigenen Bevölkerungen letztendlich in eine Situation neuer Skalvenhaltung führt. Und so ist es auch wichtig, das Europa sich seiner selbst bewahrt und der freien Marktwirtschaft eine neue Bedeutung verleit. Denn Freiheit zu leben bedeutet auch, Grenzen und Eckpunkte einzuhalten, da Freiheit nicht auf Kosten anderer erwirkt werden kann, sondern nur im Konzert mit Allen ein Weg zu finden ist, der grundsätzlich gewachsene Strukturen, Kulturen und Gemeinschaftsgrundlagen anerkennt und berücksichtigt. Und diese Grunderkenntnis bezieht sich auf die Weltwährungen und Finanzstrukturen, die an die Zügel genommen werden muß.

Es muß das Scheinsystem der Wertschöpfung aus sich selbst heraus von Finanzströmen, die eben Finanzströme erzeugen, beendet werden. Das war vor der Krise bekannt und ist jetzt noch bekannter gemacht. Nur, heute ist die Politik gefordert, hier endlich klare Kante zu zeigen und sich diesen Dingen zu stellen, will sie ihren Anspruch als Repräsentant Ihrer Bürger, gerecht werden. Tut sie dieses nicht, sind unkalkulierbare Verwerfungen der Gesellschaften nicht ausgeschlossen mit ungewissem Ausgang. Da wird dann auch nicht die Klammer einer EU-Verfassung helfen, die den Staaten ermöglichen könnte, europaweite Aufstände militärisch europäisch, in Form eines europäischen Binnenstaatenbürgerkrieges zur Aufrechterhaltung der EU-Strukturen, zu führen. Ein Szenario, das man sich gar nicht erst vorzustellen vermag.

Als Schlusswortzusammenfassung kann also festgehalten werden, die Krise wird eine neue Welt hinterlassen. Der US-Dollar wird eine Weltwährung unter Gleichen sein, die politischen Folgestrukturen werden andere werden, die EU steht am Scheideweges Ihres Erfolges, die deutsche Frage wird gelöst werden und das deutsche Wirtschaftsprinzip der Wertschöpfungen als Spiegel von Währungen wird an Gewicht gewinnen, ohne das Deutschland wieder in Konkurrenz zum angelsächsischem System gerät, da Europa und Deutschland seine Konkurrenzstellung verloren haben, da die Gewichtung sich von Europa wegentwickelt hat. Es wird große Anstrengungen geben und viel Tränen kosten. Es wird eine große Umschichtungen auch in den Gesellschaften geben und eine Neuausrichtung. Aber alles das ist besser, als ein erneuter Weltkrieg. Die Welt wird jedoch nicht um die Lösung dieser Dinge herumkommen

raivo pommer-eesti.

Ils sont donc trois prétendants officiels pour Opel. L'italien Fiat, l'équipementier canadien Magna et l'investisseur financier américain Ripplewood ont déposé une offre de reprise, mercredi 20 mai, date butoir fixée par Berlin. Le temps presse pour le constructeur allemand. Sa maison mère, l'américain General Motors (GM), risque de déposer le bilan d'ici au 1er juin. Le constructeur, très mal en point depuis plusieurs mois, veut céder au plus vite une participation majoritaire dans sa filiale....

raivo pommer-eesti.

Die Hoffnung auf eine Erholung der Wirtschaft hatte sich zuletzt gemehrt. Nun bremst die US-Notenbank den Optimismus und warnt vor einem heftigen Einbruch in diesem Jahr. Um Schlimmeres zu verhindern, erwägt die Fed einen zusätzlichen Ankauf von Staatsanleihen. Die New Yorker Börse reagierte prompt. Im März hatte Notenbankchef Ben Bernanke den Ankauf von Staatsanleihen angekündigt. Quelle: ap HB...

raivo pommer-eesti.

Beim Prozess gegen die birmanische Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat die Militärjunta überraschend ausländische Diplomaten zugelassen. Mehr als zwei Dutzend verfolgten das Verfahren im Insein-Gefängnis in Rangun. "Sie ist gefasst, aufrecht und knistert vor Energie", sagte der britische Botschafter Mark Canning anschließend der BBC. Die Diplomaten waren abgesehen von einem UN-Gesandten die ersten Ausländer, die die 63-Jährige seit 2003 zu Gesicht bekamen. Sie steht seitdem unter Hausarrest und darf keinen Besuch empfangen.

Die Oppositionsführerin ist angeklagt, weil ein Amerikaner vor gut zwei Wochen in ihr Haus eindrang. Damit habe sie die Auflagen ihres Hausarrests verletzt, werfen die Behörden ihr vor. Juristen in aller Welt bezeichnen dies nach allen üblichen Rechtsstandards als völlig unhaltbar. Sie halten die Anklage für ein abgekartetes Spiel, um die Politikerin vor den geplanten Wahlen im kommenden Jahr aus dem Verkehr zu ziehen. Ihr Hausarrest wäre Ende Mai abgelaufen.

"Ende des Drehbuchs schon geschrieben"

So äußerte sich auch Canning: "Es war gut, dass wir dabei sein konnten, aber das ändert nichts an den Grundtatsachen", sagte er. "Ich fürchte, dies ist eine Geschichte, bei der das Ende des Drehbuchs schon geschrieben ist." Suu Kyi drohen fünf Jahre Haft. Ein Urteil wird nächste Woche erwartet.

Die Diplomaten waren etwa eine Stunde in dem Gerichtssaal. Vernommen wurde ein Polizist, der nach der Festnahme des Amerikaners das Haus von Suu Kyi durchsucht hatte, berichteten Reporter, die auch überraschend eingelassen worden waren. Fünf vertraten die Staatsmedien, fünf weitere, die mit Genehmigung der Behörden für ausländische Medien arbeiten, wurden ausgelost und ebenfalls zugelassen. Sie beschrieben Suu Kyi als entspannt und selbstsicher. Sie habe anschließend die Hände der mehr als 20 Diplomaten geschüttelt und kurz mit ihnen geplaudert. "Vielen Dank für Ihre Unterstützung", sagte die 63-Jährige. "Ich hoffe, ich treffe Sie eines Tages unter besseren Umständen wieder."

Suu Kyi sprach anschließend noch separat mit drei Botschaftern: dem Vertreter Singapurs, der dem diplomatischen Corps in Rangun als dienstältester Botschafter vorsteht, dem Vertreter Thailands, das zur Zeit den Vorsitz der Südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN innehat, und dem Vertreter Russlands, das gegenwärtig dem UN- Sicherheitsrat vorsteht.

raivo pommer-eesti.

Argentina - Argentina's president says her country's biggest airline has signed a contract to buy 20 planes from Brazilian jetmaker Embraer. President Cristina Fernandez says the aircraft will be the first new jets for Aerolineas Argentinas SA in 16 years. The airline was nationalized in December. She gave no other details in a televised speech, but the Telam state news agency said Thursday that Brazil's national development bank would loan Aerolineas $585 million to finance...

Cheap Taylormade R7 3 Wood

The reason people are switching to import vehicles is a combination of price and quality. American vehicals cost a lot, depreciate like crazy and their quality does not reflect the price. You can buy a honda and be certain it will be running for a long while ahead.

Remember Chrystler and their 2.7 L engine.

timberland boots

I knew it all along.

jim

Mobile telecommunications as now expanded to make the world a global place for all,and this as make we The Electronics mobile world limited uk to come out with a wide range of products at afforrdable prices and safe delivery.

Email address :[email protected]

GOOGLE PHONE G1 ANDROID....320euro
NINTENDO WII......250euro
NOKIA N95 8GB.....320euro
IPHONE 3G 16GB…….....350euro
iPHONE 8GB……......300euro
IPOD 32GB.........200euro
NOKIA N96.........340euro
SONY ERICSSON XPERIA X1......350euro
SONY ERICSSON G900...........270euro
BlackBerry Bold 900..........300euro
Nokia 5800 XpressMusic Phone.....180euro
Motorola Aura Phone.........................280euro
BlackBerry CURVE 8900 Quadband.......300euro
HTC G1 Phone............................................290euro
Samsung S8300 UltraTOUCH Phone......300euro
HTC Touch Diamond2 Phone.....................320euro

DIGITAL CAMERA
Panasonic LUMIX DMC-G1 DSLR Camera....650EURO
Canon PowerShot SX200 IS Digital Camera....720EURO
Nikon D700 DSLR Camera...................................750EURO

AND MANY MORE
Contact us for your inquiry
Tel: +447045763082
Email: [email protected]

penis enlargement

The best recommended products for fast penis enlargement methods to get better results with no side effect visit: http://www.pennisenlargementproducts.com

cheap jordan shoes

Thanks for your useful info, I think it’s a good topic. So would you like the info about the

Bucket Truck

Wow Great Article Thanks for taking the time, to post it.

Bucket Truck

Thank you Taking the time to Write This Article, Its Great

Used Bucket Truck

Oh great post! Thank you for taking the time to write it.

Wood Chipper

Very interesting atricle!

Bucket Truck

According to national surveys 49% of the US population, thinks the economy will get worst within 5 years period.
only 20% thinks other wise

China Wholesale

The huge job losses in Spain have been borne almost entirely by temporary workers -- women

g

won’t play as dominant

Boom Truck

Thanks for sharing such interesting information. Keep up the good work.

JenifferhX

Some thesis writing services are still looking for the smashing outcome connected with this good topic for the thesis project composing.

air jordan shoes

I love air jordan shoes .

nike shox sale

Nike Shox|Nike Shox Sale is special for you with a very pretty design

Truck Rental

The U.S Gov. should keep the domestic market "close to its chest" - the American vans and trucks are real great - I tried the Asian in my trip to japan and there is a real big gap between the both types!

Ugg london

Don't waste your time on a man/woman, who isn't willing to waste their time on you.

Ugg london

Don't waste your time on a man/woman, who isn't willing to waste their time on you.

Nick Matyas

Awesome posting man!
You are a great blogger. I like your work. Truly you are a genius.
Keep up the good work Man!!

Webroyalty

chi flat iron

CHI flat iron by Farouk system. Direct from the manufacturer, this genuine Chi ceramic iron comes with valid, one year warranty!

chi flat iron

CHI flat iron by Farouk system. Direct from the manufacturer, this genuine Chi ceramic iron comes with valid, one year warranty!

chi hair straightener

CHI flat iron by Farouk system. Direct from the manufacturer, this genuine Chi ceramic iron comes with valid, one year warranty!

chi hair straightener

great ,I like it

used bucket trucks

Wow...seems to me some folks woke up on the wrong side of the bed. A blogger is entitled to his/ her own opinions. Your articles title is what drew me in!

Fog Light

Nice blog.Keep it up good work.

Fog Light

Well! nice post.Keep posting more.

Betonschade herstel

more and more information about home purchasing are mentioned in this blog. Please read them and keep in mind. --- Thanks

Betonherstel uitvoering

Some interesting information on cameras,well researched. I'll put a link to tjis site on my blog.Thank you!

HID Ballast

Fantastic article write now.Thanks for sharing.

Study in UK

Really nice use of words. Very simply, you have delivered the entire message.

Penny Stocks

Well! nice post.Keep it up good work.

Web Design Development Dubai

Thanks. Your post was really informative and interesting.

Betonherstel bedrijf

Looks like a very nice and interesting idea, but the problem is, how much it will cost the homeowner for the service of the interior designer who will give input........

rado watches

Why is everyone just montblanc watches willing to accept power cuts? Don't you think that patek philippe watches having continious power is your right? If people aren't going to demand rado watches 24X7 power, don't expect anything zenith watches to change. The government needs to look at other sources parmigiani watches of power generation. The only solution is more power panerai watches production. Nothing less.
http://www.watchvisa.com/montblanc-watches.html
http://www.watchvisa.com/patek_philippe-watches.html
http://www.watchvisa.com/rado-watches.html
http://www.watchvisa.com/tudor-watches.html

affiliate

Thanks Dani Rodrik's for this weblog

Pole Trailers for Sale

Thanks for the information in this article. It'll be interesting to see what happens in the future!

truck rental

You made a great point, thank you. Even though it's only a blog, and all the statesmen have better things to do, it important to bring it up.

IT's very difficult for me to understand their approach - increasing taxes on imports, increasing taxes on the sale within the country, raising taxes on fuel, change laws, imposing regulations .. how can we continue like that?
I ask them: Do you really want to help the economy to flourish or not?

golf umbrella

Are pleased to re-visit your blog, from which I learned a lot of knowledge,

and totally agree with your point of view, I hope you can be the exhibitions,

once again thank you for sharing such a wonderful text. I will wait to see

what's! Thank you!i love umbrellas

very much .

mbt  shoes


welcome to our site http://www.mbtshoes2sale.com ,and welcome o buy

mbt shose.

Used Pole trailers

This was a very interesting post thank you for sharing it.

top toys

welcome to buy top toys
http://www.toptoys2trade.com/
enjoy it here

life insurance quote

Life insurance is a useful tax planning tool for higher rate taxpayers who expect to become basic rate taxpayers at some predictable point in the future as at this point the deferred tax liability will not result in tax being due.

buy viagra

Homophobia is a range of negative attitudes and feelings towards homosexuality and people identified or perceived as being homosexual. Definitions refer variably to antipathy, contempt, prejudice, aversion, and irrational fear. Homophobia is observable in critical and hostile behavior such as discrimination and violence on the basis of a non-heterosexual orientation. In a 1998 address, author, activist, and civil rights leader Coretta Scott King stated that "Homophobia is like racism and anti-Semitism and other forms of bigotry in that it seeks to dehumanize a large group of people, to deny their humanity, their dignity and personhood.

generic viagra

I am taking my daughter to las vegas for her 21st birthday and because I have only been there once I do not get any promotions from hotels. where can I find or sign up for any discounts on air hotel or packages.

Costa Rica Condo For Sale

My friend recently got into a car accident and it has made me want to
get a safer car.

I'd like to know what cars have received an NHTSA 5-star rating for
both front and side impact tests. Not all cars have been rated by the
NHTSA, so equivalent top-score ratings from European agencies (such as
euroncap.com) are OK too.

I'm interested in cars manufactured between 1996 and 2003. For each
car, I'd like the year, make, model, and URL to supporting evidence.

Thanks!

ghd straighteners

GHD straighteners was kmown as ghd flat iron, which was authorized online seller provides all kinds of hair straighteners,pink ghd,purple ghd,babyliss. By visiting ghd australia , you will find what you want and made yourself more beautiful.If you miss it ,you miss beauty.Buy a piece of ghd for yourself.Come and join us http://www.ghdoutlet-au.com/ to win the ghd iv styler.

generic cialis

I’ve been reading your blog for quite a while. Thank you for sharing your thoughts. It is very useful

Mathew Bracken

Its unique one, which helps to say more about business to read. Thanks

nike shox shoes

this is a splendid post and I would give a five out of five rating to it. Need some more posts like this to be coming out Thank you and looking for more of this kind. http://www.brandnew-shoes.com/ women's sandals to you!

mbt shoes sale

Thank you for introducing me the wonderful information.And .....Totally boring. Where is the red and gold colors...? I predict a very low seller....I look forward your answer.here is website http://www.supermbtshoes.com

birkenstock

Birkenstock was Made in Germany since 1774 . Check out our Birkenstock sandals and Birkenstock shoes including the Birkenstock gizeh,at the lowest regular outlet prices, free shipping and when you put on Birkenstocks. you will feel very comfortable.

gucci outlet

I don't 63think so, people are so different with different views.57

Verify your Comment

Previewing your Comment

This is only a preview. Your comment has not yet been posted.

Working...
Your comment could not be posted. Error type:
Your comment has been posted. Post another comment

The letters and numbers you entered did not match the image. Please try again.

As a final step before posting your comment, enter the letters and numbers you see in the image below. This prevents automated programs from posting comments.

Having trouble reading this image? View an alternate.

Working...

Post a comment